Was ist eine Vermögensverwaltung?

Im Gegensatz zur Vermögens- oder Anlageberatung werden bei der Vermögensverwaltung nicht nur Anlageratschläge erteilt, sondern Anlageentscheidungen auch eigenständig durch den Vermögensverwalter getroffen. Vermögensverwalter optimieren und pflegen die Anlagen im Sinne des Kunden. Das Portfolio besteht hier aus verschiedenen Anlagenklassen (Aktien, Renten, Immobilien und Liquidität) und geht weit über die Anlage in Einzelfonds hinaus.n.

Wie funktioniert eine Vermögensverwaltung?

Bei einer Vermögensverwaltung werden Anlageentscheidungen von Finanzexperten übernommen, die für eine Optimierung des Portfolios sorgen. Die standardisierte Vermögensverwaltung unterscheidet sich von der individuellen Vermögensverwaltung darin, dass kein individuelles Portfolio gemanagt wird, sondern der Anleger eine Anlagestrategie wählt und Anpassungen an der Struktur einer Anlagestrategie bei allen Anlegern dieser Strategie gleichermaßen vollzogen werden. Gerne informieren wir Sie über passende Lösungen!

Welche Vermögensplanung empfehlen wir?

Anleger, die nicht permanent ihre Depotstruktur im Auge behalten möchten, können z.B. die Metzler Fonds-Vermögensverwaltung als interessante Alternative zu der klassischen Fondsanlage nutzen.

Bei der Metzler Fonds-Vermögensverwaltung stehen drei Strategieportfolios mit unterschiedlicher Risiko- Ertrags-Struktur zur Auswahl. Jedes der Strategieportfolios setzt sich – in unterschiedlicher Gewichtung – zusammen aus einem globalen Aktienfondsanteil sowie den Anlageklassen Staats- und Unternehmensanleihen, Schwellenländeranleihen, besicherte Anleihen (Pfandbriefe) und hochverzinsliche Anleihen sowie Rohstoffaktien und Geldmarktanlagen. Das wesentliche Unterscheidungsmerkmal der drei Portfolios ist die globale Aktienfondsquote. Je nach Strategie werden rund 30, 50 oder 70 % des Anlagevolumens in den internationalen Aktienfonds Metzler Global Selection, dessen Aktienquote flexibel gesteuert wird, investiert. Dadurch kann das Management die globale Aktienquote innerhalb der Strategiedepots jederzeit schnell an neue Marktbedingungen anpassen. Die weiteren Anlageklassen werden über Exchange-Traded Funds (ETFs) abgebildet.

Flexible Anlageklassengewichtung: Für jede Marktlage der richtige Mix

Ausgehend von der Überzeugung, dass eine breite Diversifikation eine wichtige Voraussetzung ist, um in der globalen Krise zu bestehen, basieren die drei Vermögensverwaltungsstrategien auf einem sehr flexiblen, international ausgerichteten Investmentansatz. Bei dessen Steuerung orientieren sich die Metzler-Spezialisten nicht an einer Benchmark, sondern ausschließlich an der Attraktivität der Asset-Klassen im aktuellen Marktumfeld. Basierend auf einem qualitativen Investmentprozess, der sich abzeichnende Trends in der Entwicklung der Anlageklassen ermittelt, trifft das Team je nach Attraktivität aktiv und diskretionär die Entscheidung zur Gewichtung der jeweiligen Anlageklasse. Zur Begrenzung von Anlagerisiken kann diese Gewichtung für einzelne Anlageklassen auch bis auf 0 % reduziert werden.

Transparenz und Fairness bei der Gebührenstruktur 

Anleger profitieren von transparenten und niedrigen Kosten. Die jährliche Verm.gensverwaltungsgebühr beträgt je Strategie zwischen 1,25 % und 1,6 % – hinzu kommen Tradingkosten für die ETFs von 0,18 % pro Transaktion bezogen auf das jeweilige Transaktionsvolumen. Eine Depotgebühr, Ausgabeaufschläge und Tauschgebühren fallen nicht an. Um die Entwicklung der Anlage sowie die Kosten nachvollziehen zu können, erhalten Anleger zudem regelmäßig Berichte über die Wertentwicklung und alle angefallenen Kosten und Gebühren.

Grundsätzlich bietet sich die Fonds-Vermögensverwaltung je nach Anlagestrategie für begrenzt risikobereite, wachstumsorientierte oder vorrangig risikobereite Anleger mit mittel- bis langfristigem Anlagehorizont an. Bei Interesse an der Metzler Fonds-Vermögensverwaltung stehen wir Ihnen gerne für ein unverbindliches Gespräch zur Verfügung

Informationen zur Anlagestrategie
Information Strategiedepot